Mobile Friendly Site

Veröffentlicht von in Webdesign

Google hat am 21. April 2015 ein umfassendes Update durchgeführt. Ab sofort werden Websites auch nach ihrer Fähigkeit bewertet, ob sie auf so genannten Mobile Devices – also zum Beispiel Tablets oder Smartphones – gut angezeigt und gut bedient werden können. Erfüllt eine Website diese Bedingungen, kategorisiert Google sie als eine sogenannte Mobile Friendly Site.

Für Webseiten, die nicht unter diese Kategorie fallen – also über keine Mobilansicht verfügen – hat das weitreichende Konsequenzen in den Suchergebnissen. Ein Absturz droht nicht nur, er ist sicher.

Einer “Mobile Friendly Site” verleiht Google seit April höhere Priorität.

Das bedeutet im Klartext: Deren Inhalte werden in den Suchergebnissen (SERPs) bevorzugt. Google empfiehlt daher massiv den Einsatz von Responsive WebDesign (RWD). Als RWD werden Webformate bezeichnet, die sich in der Darstellung dem jeweiligen Endgerät, auf dem sie angezeigt werden, anpassen. Google spricht diesbezüglich von “erheblichen Auswirkungen in unseren Suchergebnissen” – im Positiven für eine Mobile Friendly Site, im Negativen für Websites, die nicht für mobile Geräte optimiert worden sind.
>> Mehr über Responsive Webdesign (RWD) finden Sie hier.

Die herausragende Bedeutung der Optimierung der mobilen Ausgabe von Websites kann mittlerweile niemanden wirklich überraschen, die Vorteile liegen klar auf der Hand. Es reicht heutzutage nicht mehr, eine Website ausschließlich für Desktop-Geräte zu optimieren. Ein Nutzer kann, will und wird sich Ihre Website in irgendeiner Situation auf einem Mobile Device anzeigen lassen. Ist Ihre Website darauf nicht vorbereitet, ist dieser Nutzer in der Regel für immer verloren.

Sollte dieser Trend an Ihnen also bislang vorbei gegangen sein,
dann ist es für Sie JETZT höchste Zeit zu handeln: 
Google hat zu drastischen Maßnahmen gegriffen. Was ist zu tun?

Verfügen Sie über eine Mobile Friendly Site?

Google bietet in seinen “Webmaster Tools” einen Service an, auf der Sie Ihre bestehende Website bereits auf die neuen Anforderungen des Responsive Webdesign testen können. Rufen Sie diese Mobile Friendly Testseite in Ihrem Browser auf, geben Sie dann die Adresse Ihrer eigenen Website und haben Sie einen Augenblick Geduld. Die Testapplikation untersucht nicht nur die Ihre Startseite, sondern geht auch alle Unterseiten durch. Wenn Sie über einen umfangreichen Internetauftritt , kann die Untersuchung etwas Zeit in Anspruch nehmen.

>> Testen Sie hier, ob Sie über eine Mobile Friendly Website verfügen

RWD-OK

Test bestanden – diese WordPress Website verfügt über ein RWD-Template und ist somit für die Anzeige auf Mobile Devices optimiert.

Wenn der Test Ihres Internetauftritts positiv ausfällt ist alles gut. Sie sind SEO-technisch gesehen bei der Musik – weiter so.

Sollte Ihre Webseite diesen Test zur Google-Test zur Optimierung auf mobile Geräte nicht bestehen, besteht akuter Handlungsbedarf.

Der mögliche Aufwand, Ihre Website fit für das Google Update zu machen, kann recht erheblich werden. Wenn Sie Ihre Website nicht selbst erstellt haben, dann sollten Sie umgehend mit einem Webdesigner oder einer Agentur Kontakt aufnehmen und sich beraten lassen, was in Ihrem Falle zu unternehmen ist.

Sollte Ihre Website erst in den vergangen zwei Jahren entstanden sein, sollte das Problem eigentlich gar nicht erst auftreten – wenn Sie gut beraten worden sind. Schließlich gilt der Grundsatz “Mobile First” nicht erst seit dem 21. April 2015!

Liegt der Erstellungszeitraum Ihre Website schon länger zurück, besteht möglicherweise grundsätzlicher Handlungsbedarf. Im Internet sind drei oder mehr Jahre bereits eine halbe Ewigkeit. Viele moderne Funktionalitäten die heutzutage für einen benutzerfreundlichen Internetauftritt selbstverständlich sind, fehlen den meisten in die Jahre gekommen Websites.

Wenn Sie bereits über ein Content Management System (CMS) verfügen, kann der Aufwand möglicherweise in Grenzen gehalten werden, abhängig davon welches CMS Verwendung für Ihre Website Verwendung findet. Sollten Sie noch nicht über ein CMS verfügen, so ist jetzt ebenfalls Zeit intensiv darüber nachzudenken, ob Sie ein solches nicht zukünftig zum Einsatz kommen lassen wollen – es bringt nur Vorteile für Sie.

RWD-Templates

Erkundigen Sie sich, ob für Ihr CMS (ob nun im Einsatz befindlich oder erst geplant) sogenannte RWD-Templates verfügbar sind. Diese Templates sind oft kostengünstig von Premium-Anbietern erhältlich, sie werden regelmäßig aktualisiert und den neuesten technischen und sicherheitsrelevanten Anforderungen angepasst. Schauen Sie sich um oder lassen Sie sich beraten.

[learn_more caption=”Erfahren Sie hier mehr über RWD “] Ein responsive WordPress-Theme stellt sicher, dass Ihre Webseite sich automatisch auf die unterschiedlichsten Bildschirmformate (Smartphones, Tablets, Desktop-Monitore) anpasst. Der Vorteil eines responsive Webdesigns besteht darin, dass Ihre Webseite immer im gleichen Design erscheint. Lediglich das Layout, also der formale Aufbau, passt sich dem zur Verfügung stehenden Platz auf dem Bildschirm des anzeigenden Gerätes an.

>> Noch mehr über Responsive Webdesign (RWD) finden Sie hier.[/learn_more]

Content Management System WordPress

Wenn Sie zum Beispiel das Content Management System WordPress für Ihre Webseite verwenden, ist es theoretisch ganz leicht, ein RWD-Template einzusetzen, um aus Ihrer Website eine Google-konforme Mobile Friendly Sites zu machen. Suchen Sie ein RWD-Theme für WordPress, laden Sie es auf den Server und stellen Sie im WordPress-Backend ein, dieses Theme zuweisenden. In der Praxis sind allerdings meist einige Anpassung nötig, um allen speziellen Anforderungen Ihrer Website gerecht zu werden.

Mobile Friendly Site – Fazit

Wenn Sie bis jetzt noch nicht über eine Website mit RWD verfügen, so ist es spätestens jetzt Zeit auf das Google-Update zu reagieren. Suchergebnisse werden seit April 2015 entscheidend davon beeinflusst, ob Ihre Website eine Mobile Friendly Site ist.

Aber nicht nur das Google-Update ist ein Entscheidungskriterium, in der Regel sind Websites, die nicht RWD-fähig sind, technisch veraltet und verfügen meist auch nicht über eine gute UX (User Experience = Usability). Und zu guter letzt hat sich viel hinsichtlich der Gestaltung von Websites getan. Möglicherweise ist es Zeit für ein Facelifting.

>> Mehr über Website Usability erfahren Sie hier.

Eine Überarbeitung Ihrer Website bringt Ihnen also weitreichende Vorteile.
Gehen Sie es an.

Weitere Artikel

  • Drupal 8 – mobil bis in den KernDrupal 8 – mobil bis in den Kern Die Vorteile der kommenden neuen Version von Drupal. Mitte Februar 2013 hat die Entwicklung von Drupal 8 den Status Feature Freeze erhalten. Hierbei wird fixiert, welche neuen […]
  • Off Canvas Responsive DesignOff Canvas Responsive Design Mobile First! Off Canvas Responsive Design: Inhalte von der Website bei Anzeige auf einem Device per Knopfdruck ein- und ausblenden.
  • Website Usability und WordPressWebsite Usability und WordPress Die Benutzerfreundlichkeit, englisch: Website Usabilty ist ein entscheidendes Kriterium für den Erfolg Ihrer Website. In diesem Artikel mache ich Sie mit den Grundlagen der UX (User […]
  • Google Kolibri UpdateGoogle Kolibri Update Im August 2013 wurde das Google Kolibri Update online gestellt, gab der Google Senior Vice President Amit Singhal anlässlich des fünfzehnten Google Geburtstages auf einer Pressekonferenz […]